wer bin ich...

... wirklich?


Ein traumatisches Erlebnis (Psychotrauma) führt zu Spaltung unserer Identität, wenn unsere psychischen und physischen Kräfte zum Zeitpunkt des Ereignisses nicht ausreichen, um es angemessen zu verarbeiten. Wir sind dann dem Geschehen hilflos ausgeliefert.

Um zu überleben müssen wir das Ereignis und die damit verbundenen Gefühle abspalten. Diese Reaktion läuft unbewusst ab und geschieht in Sekundenschnelle:

Das Trauma wird ins Unbewusste verdrängt. Gleichzeitig sorgt ein starker Überlebensanteil dafür, dass dies so bleibt. Damit ist ein Teil unseres Ichs eingefroren im traumatisierten Zustand; dieser Anteil kann sich nicht entwickeln und so fehlt uns ein wichtiger Anteil.

 

Identität, traumatisirendes Ereignis

Ein abgespaltenes Trauma kann getriggert werden durch Umstände, die an das traumatisierende Ereignis erinnern: Orte, Personen, Gerüche, Gefühle, Musik, … es gibt unendlich viele Möglichkeiten.

Wenn wir getriggert werden, passiert es uns, dass wir in der aktuellen Situation unangemessen reagieren. Wir verwechseln dann die neue Situation mit dem damals bedrohlichen Ereignis und bekommen nur unter Schwierigkeiten wieder einen klaren Kopf. Oder auch nicht…

Dann ist es gut zu wissen, dass wir immer einen gesunden Anteil behalten. Dieser hat einen klaren Kopf, kann Verantwortung für sich übernehmen und besorgt sich Unterstützung, wenn er das Problem allein nicht bewältigen kann.

 

Bei Verdacht auf ein Psychotrauma ist eine Aufstellung eine gute Möglichkeit der Ursachenforschung und kann zu einer Integration des traumatisierten Anteils / der traumatisierten Anteile beitragen.

Bei solch schwerwiegenden Ereignissen braucht es häufig mehrere Schritte, um vom Wahrnehmen und Anerkennen unserer Traumatisierung zur Integration zu gelangen.

 

Für alle, die mehr über das Thema lesen möchten, ist hier eine kleine Literaturliste:

 

Vivian Broughton (London) – Zurück in mein Ich

Franz Ruppert (München) – Trauma, Angst und Liebe

Franz Ruppert (München) – Mein Körper, mein Trauma, mein Ich